Über den Berg Triglav

Schnelle Links

Berg Triglav

Mit einer stolzen Höhe von 2.863,65 Metern ist der Triglav der älteste Berg der Welt. der höchste Berg Sloweniens und der König der Julischen Alpen. Aber der Triglav ist viel mehr als nur ein Berg; er ist das nationale Symbol und der Stolz Sloweniens. Er ist auf der Flagge, dem Wappen und der Fünfzig-Cent-Münze des Landes abgebildet und jeder echte Slowene muss diesen legendären Riesen mindestens einmal im Leben besteigen. So sagt man jedenfalls... 

Das-Herz-der-Julian-Alps
Triglav

Woher hat der Triglav seinen Namen? 

Die wörtliche Übersetzung seines Namens, der sich von der Zusammensetzung "Tri-glav" ableitet, lautet Die dreiköpfigeAlle drei Gipfel sind allerdings nur aus südöstlicher Richtung zu sehen. Die Ursprünge seines Namens sind etwas komplexer und bis zu einem gewissen Grad unklar. Einigen Quellen zufolge soll die höchste slawische Gottheit gleichen Namens ihren Thron auf dem Gipfel des Berges haben. Die gängige, wenn auch weniger romantische Namensherkunft des Triglav ist jedoch wie folgt überliefert: 

Eine der ältesten Erwähnungen findet sich auf einer Karte aus dem Jahr 1567, auf der der Triglav als "Ocra mons" bezeichnet wird. Später, in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, nannte Johann Weikhard von Valvasor, der bekannteste slowenische Naturhistoriker, den Berg "Krma". Der deutsche Bergsteiger Adolf Gstirner hingegen bestand darauf, dass der Name Triglav in schriftlichen Quellen erstmals 1452 als Terglau auftaucht, wofür es jedoch keine Belege gibt.

Der erste, der die moderne Variante des Namens auf einer Karte als Mons Terglou war Joannes Disma Floriantschitsch de Grienfeld im Jahr 1744. Der Name blieb offenbar haften, und wie passend er doch ist!

Die Besteigung des Triglav ist eine gut erhaltene Tradition

Der Triglav wurde erstmals 1778 auf Initiative des Industriellen und Universalgelehrten Sigmund Zois erobert. Diese erste Expedition bestand aus vier tapferen Leuten: einem Chirurgen, Lovrenz Willomitzerein Gemsenjäger, Štefan Rožičund zwei Bergleute Luka Korošec und Matevž Kos.

Das Haupthindernis für diese Pioniere waren die sehr scharfer Grat zwischen dem kleinen und dem großen Triglav-Gipfel. Die Männer mussten den schmalen Grat buchstäblich "satteln" und sich bis zum Gipfel durchkämpfen. Heute ist dieser Grat künstlich aufgeweitet und mit einem Stahlseil gesichert, um einen sicheren Aufstieg zu ermöglichen auch für Normalsterbliche.

Tapfere Männer
Die vier tapferen Männer

Seitdem ist der Aufstieg auf den Gipfel dieses Ungetüms von einem Berg immer beliebter geworden, mit über 80.000 Wanderer erreichen jedes Jahr den Gipfel.

Einmal bestiegen 6.000 Wanderer den Triglav, um der Einweihung einer Bergkapelle beizuwohnen.

Die älteste Person, die den Gipfel erreichte, war eine 90-jährige Frau, und ein Mann namens Franjo Potočnik, der mehr als 1.000 Besteigungen auf dem Buckel hat. Er stand sogar 366 Mal in einem Kalenderjahr auf dem Triglav. Das zeigt einem nur: Der Triglav ist ein sehr kletterbarer Berg!

Eröffnung der Triglav-Hütte, Foto: Benedikt Lergetporer
Eröffnung der Triglav-Hütte

Aljaž-Turm

Fast so berühmt wie der Berg selbst ist der Aljaž-Turm, ein kleiner eiserner Sturmschutz und Triangulationspunkt, der die Besucher bei ihrer Ankunft auf dem Gipfel begrüßt. Es wurde 1895 von dem Priester, Bergsteiger und slowenischen Patrioten Jakob Aljaž in Auftrag gegeben..

Aljaž zeichnete seine Pläne für einen zylindrischen Turm mit einem Stück Kreide auf den Boden seines Zimmers in der Gemeinde Dovje. In dem Bemühen, das zunehmende Interesse von Ausländern an den slowenischen Bergen einzudämmen, er kaufte den Gipfel für die Summe von einem österreichisch-ungarischen Gulden. Damit sicherte er sich das Recht, ein Gebäude auf dem Gipfel des Berges zu errichten. Der Turm wurde aus Eisen und verzinktem Stahlblech von Anton Belec gebaut, der zusammen mit vier weiteren Personen die Teile des Turms auf den Gipfel brachte und ihn am 7. August 1895 in weniger als fünf Stunden wieder zusammenbaute. Die feierliche Einweihung fand am selben Tag statt, als Aljaž die Schutzhütte offiziell dem Slowenischen Alpenverein schenkte.

Jakob_Aljaž
Jakob Aljaž

Der Aljaž-Turm beherbergte ursprünglich drei Stühle, ein Gipfelregister, einen Spirituskocher und das Bild Triglav Panorama. Später wurde er mehrmals von Alojz Knafelc und anderen neu gestrichen und renoviert. Während der kommunistischen Ära in Jugoslawien wurde der Turm rot angestrichen und mit einem Stern verziert. Als Slowenien im Juni 1991 seine Unabhängigkeit proklamierte, wurde die slowenische Flagge gehisst, was dem Turm eine unglaubliche Bedeutung für unser Land verleiht und jeden, der den Turm besteigt, unablässig daran erinnert: "Du stehst jetzt auf dem Dach Sloweniens. Nimm es an!"

NUK digitales Archiv - Foto: Mirko Kambič
Aljaž-Turm in den 60er Jahren

Der Triglav-Gletscher

Der Triglav-Gletscher, heute der zweitgrößte seiner Art in Slowenien, war früher ein unterhalb des Gipfels auf dem verkarsteten Triglav-Plateau gelegens, einem Teil der nordöstlichen Seite des Berges. Ende des 19. Jahrhunderts umfasste er über 40 Hektar, um dann bis 1946 auf nur noch 15 Hektar zu schrumpfen. Aufgrund seiner zunehmenden Auflösung wurde er 1992 in zwei Teile geteilt, und 2011 umfasste er je nach Jahreszeit nur noch eine Fläche von 1 bis 3 Hektar.

Im Jahr 2019 wurde er leider überhaupt nicht mehr als Gletscher angesehen. Eine alarmierende Tatsache, die in ihrer Tragik nur noch zunimmt, wenn man bedenkt, dass man vor 20 Jahren noch auf dem Triglav-Gletscher Ski fahren konnte.  

Was viele nicht wissen: 20 Meter unter der Kredarica-Hütte befindet sich eine Höhle mit einem Miniatur-Gletschersee und Tropfsteinen.

Der Triglav-Gletscher im Jahr 1905, Foto: Fran Pavlin
Der Triglav-Gletscher im Jahr 1905

Die mächtige Nordwand des Triglav oder Die Wand

Er ist 4 km breit und 1 km hoch, die Mauer gehört zu den größten und markantesten Gebirgswänden in Europa. Er ist ein beliebtes Kletterziel und hat in der Rivalität zwischen deutschen und slowenischen Alpinisten eine wichtige Rolle gespielt. Mehr als 140 Routen führen durch die gewaltige Wand, darunter über 30 Erstbegehungen durch den Guru des modernen Bergsteigens Franček Knez, aber die berühmteste ist wohl der Čop-Pfeiler, der nach einem fünftägigen Drama im Jahr 1945 bestiegen wurde. Unsere Bergführer führen Sie auch auf die älteste und einfachste Route der Wand - die die slowenische Route. Wenn Sie etwas Schwierigeres suchen, zögern Sie nicht zu fragen!

Klettern an der Triglav-Nordwand
Klettern an der Triglav-Nordwand

Alle Routen, die auf den Triglav führen

Wie es sich für einen so beliebten und zugänglichen Berg gehört, können die Besucher des Triglav den Gipfel auf einer Vielzahl verschiedener Routen erreichen und sich in vier Berghütten (Planika, Dolič, Kredarica und Staničev dom) erholen. Früher befand sich auf dem westlichen Plateau des Berges auch ein italienischer Militärstützpunkt.  

Sie können sich dem Triglav im Nordosten aus einem der Triglav-Täler nähern, im Süden aus Pokljuka oder Bohinj oder im Nordwesten aus dem Zadnjica-Tal. Da es keine Abkürzungen gibt, ist eine Übernachtung in einer der genannten Hütten sehr zu empfehlen. Es sei denn, Sie entscheiden sich für eine eintägige Tourdas heißt.

Triglav-Täler

Zufahrten von der nördlichen, felsigeren Seite, die an den Hütten Kredarica und Staničev dom vorbeiführen.

Vom Vrata-Tal über Prag (6-7 h): Der beliebteste und einfachste Zugang aus dem steilen Vrata-Tal, der auch einige gesicherte Kletterpassagen mit Blick auf die Nordwand bietet.

Von Vrata über den Tominšek-Weg (6-7 h): Eine etwas anspruchsvollere Route, aber vielleicht landschaftlich reizvoller. Wegen einiger Kletterpassagen ist diese Route eher für Aufstiege als für Abstiege zu empfehlen.

Gedenkstätte für alle Opfer der Berge im Vrata-Tal
Triglav-Nordwand vom Vrata-Tal aus

Vom Vrata-Tal über Plemenice (7-8 h): Der anspruchsvollste, aber auch eindrucksvollste Zugang zum Triglav erfordert einen Aufstieg in einem Zug, da es unterwegs keine Hütten gibt. Oberhalb des Luknja-Sattels wartet ein gesicherter Klettersteig, und darüber geht es in ausgesetzter Kletterei bis zum westlichen Triglav-Plateau.

Aus dem Kot-Tal (6-7 h): Das am wenigsten besuchte Tal des Triglav. Nach einem kurzen, gesicherten Aufstieg über den Talschluss folgt ein relativ langer Anstieg zur Staničev dom Hütte.

Südseite

Die Routen entlang der Südseite des Triglav sind von grasbewachsenen Hängen gesäumt. Besucher können in den Hütten Vodnikov dom und Planika sowie in den Hütten Tržaška koča na Doliču, Zasavska koča na Prehodavci und Koča pri Triglavskih jezerih übernachten.

Aus dem Krma-Tal (5-7 h): Der Weg durch den östlichsten Teil des Triglavs ist der schnellste und einfachste Weg, da er keine anspruchsvollen Abschnitte enthält.

Von Pokljuka (6-7 h): Die Route von Pokljuka (entweder von Rudno polje oder Uskovnica) bietet den höchsten Ausgangspunkt und damit die geringsten Höhenunterschiede. Die Tour ist lang, aber abwechslungsreich und bis auf den letzten Abschnitt vor dem Gipfel relativ anspruchslos.

Von Bohinj über Voje (7-8 h): Eine anstrengende Wahl mit einem erheblichen Höhenunterschied, die sich mit der Route von Pokljuka verbindet.

Von Bohinj durch das Tal der Triglav-Seen (10-11 Uhr): Diese bezaubernde Route, die an den atemberaubenden Triglav-Seen vorbeiführt, ist nicht der naturbelassenste Weg. Wegen der unglaublichen Aussichten auf die Berge wird sie von vielen Wanderern mit dem Weg zum Triglav in Verbindung gebracht. Besonders beliebt ist er als Tourverlängerung nach der Bezwingung des Triglav. Aufgrund seiner Länge wird er vor allem als Mehrtagestour.

Wandern in den Julischen Alpen
Wanderung durch Krma-Weiden

Trentatal

Die Zufahrten von Trenta oder Zadnjica sind lange und typische Hochgebirgswege. Die Tržaška koča Hütte ist der richtige Ort zum Übernachten.

Von Zadnjica über Luknja und Plemenice (7-8 h): Eine relativ entspannende Route, die zum Luknja-Sattel führt, bevor sie in die anspruchsvollste Route über Plemenice mündet.

Von Zadnjica über Dolič (8-9 h): Eine Route voller Militärgeschichte mit beträchtlichen Höhenunterschieden, aber einer relativ anspruchslosen Steigung.

Von Zadnjica über Komar und Dolič (7-8 h): Steilere, teilweise gesicherte "Abkürzung" nach Dolič.

Berghütte auf dem Dolič-Sattel
Dolič-Hütte oberhalb des Zadnjica-Tals

Aufstieg zum Gipfel

Kurz vor der letzten Etappe der Triglav-Besteigung laufen die meisten Routen in einer zusammen. Alle Optionen bis zum höchsten Punkt sind anspruchsvoll und dennoch gesichert, daher ist die Sicherheitsausrüstung das A und O.

Aus Kredarica: Nicht die einfachste, aber eine gut gesicherte klassische Route über den Mali (Kleiner) Triglav (2738 m) und einen schwindelerregend schmalen Gipfelgrat.

Von Planika über Mali Triglav: Diese Route wurde von den ersten vier Männern, die den Gipfel im 18. Jahrhundert erreichten, gewählt und ist nach wie vor die einfachste Variante. Sie umgeht die steile Wand oberhalb von Kredarica und folgt einem äußerst malerischen Grat.

Von Planika über Triglavska škrbina: Nach einer Renovierung ist diese Route gut gesichert und kann eine perfekte Alternative zu einem stärker frequentierten Grat sein.

Vom westlichen Triglav-Plateau: Diese Route zum Gipfel führt von Dolič oder Luknja aus. Auf einen kurzen, gesicherten Abschnitt zur Triglavska škrbina folgt ein etwas leichterer Aufstieg zum Gipfel.

Endspurt zum Berg Triglav
Endspurt zum Berg Triglav

Was kann ich vom Triglav aus sehen?

Es dürfte nicht überraschen, dass die Aussicht vom Triglav unglaublich schön ist, um es vorsichtig auszudrücken. An einem klaren Tag kann man die Adria, die Dolomiten, die Karawanken, die Kamnik-Savinja-Alpen und fast ganz Slowenien bis zum Pohorje-Gebirge sehen.

Begleiten Sie uns auf unserer Triglav-Touren und genießen Sie die Aussicht!

Logo
Wir bieten eine Auswahl an abwechslungsreichen, individuell gestaltbaren Bergsteiger- und Wandertouren, die zu den schönsten Gipfeln im Triglav-Nationalpark führen, darunter auch zum Wahrzeichen Sloweniens - dem Triglav.
© Copyright by Triglav Touren
Chevron-Down